Mein Dankbarkeitsritual: Nimm dir Zeit dankbar zu sein

Inzwischen ist sie einfach da, meine Dankbarkeit. Diese unendliche Dankbarkeit dem Leben, der Schöpfung gegenüber. Morgens beim Erwachen bin ich dankbar, für den neuen Tag – ein für mich wahrhaftiges Geschenk. Ich bin dankbar für jeden Atemzug. Ich bin dankbar für das Leben an sich. Ich bin dankbar, für das was einfach ist. Meine Dankbarkeit kann ich kaum in Worte fassen. Das war aber nicht immer so. Ich habe Zeiten erlebt, da hatte ich absolut keine Ahnung, für was ich eigentlich dankbar sein sollte.
Mit der folgenden wunderbaren Übung habe ich begonnen, Dankbarkeit zu praktizieren. Ich habe mich Schritt für Schritt darin geübt, dankbar zu sein, das war alles andere als einfach. Heute begleitet sie mich stets – meine Dankbarkeit. Sie ist ein Teil von mir, sie wurde zu einer Grundhaltung.

3F1P7398

Stets am Abend im Bett habe ich diese Übung ganz bewusst als kleines Dankbarkeitsritual vor dem Einschlafen und/ oder einfach dann, wenn ich mir einen Moment Zeit schenken wollte.

Nimmt dir bewusst einen Moment Zeit innezuhalten – wieso nicht genau jetzt?

Atme tief ein und aus. Nimm wahr, wo du deinen Atem gerade am deutlichsten spürst.

Stell dir dann die Frage: Was hat dir in den letzten 24 Stunden Freude bereitet hat?

Das kann etwas ganz Kleines sein,

  • wie die Sonnenstrahlen, welche deine Haut gewärmt haben,
  • die wahrgenommene Berührung der Regentropfen oder des Windes,
  • eine Begegnung,
  • ein Lächeln,
  • den Tag,
  • deinen Atem,
  • die wunderbare Tatsache, dass du ein Dach über dem Kopf hast, du in deiner Wohnung ganz selbstverständlich fliessendes und warmes Wasser hast und es drinnen an kalten Wintertagen schön warm geheizt ist,
  • ein feines Essen,
  • dass du dich, wenn du müde bist, in ein kuscheliges Bett legen kannst …

Stell dir diesen Moment der Freunde nochmals vor deinem inneren Auge vor und spüre die Freude, die Dankbarkeit, den inneren Frieden und die Fülle.

Gib diesem Gefühl der Freude und Dankbarkeit Raum und Platz, lass es durch deinen Körper strömen – von Kopf bis Fuss – spüre es mit all deinen Fasern und Zellen.

Sei dankbar dem Leben gegenüber, dem Universum, der Schöpfung, wie auch immer du es für dich benennst.
Sei dankbar dir selbst gegenüber.
Sei dankbar für das was gerade ist.

Geniesse diesen Moment solange wie du möchtest.

Liegst du abends im Bett, kannst du dich dann anschliessend in diesem Gefühl der Dankbarkeit, Freude und Vertrauen in einen tiefen Schlaf gleiten lassen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar






CAPTCHA-Bild
Bild neu laden