Ich gebe mir die Erlaubnis, meine Freiheit zu zelebrieren

Ich wandle auf dem Weg der Freiheit. Ich trage das Gefühl frei zu sein inzwischen als ganz selbstverständlichen Teil in mir. Lange habe ich mich zurückgehalten. Jetzt gebe ich mir die Erlaubnis, sie voll und ganz zum Ausdruck zu bringen.

Ich zelebriere meine Freiheit!

Ich fühle mich frei. 

Ich trage diese Weisheit in mir, dass es das Leben gut mit mir meint, dass alles seinen Sinn hat, auch wenn ich diesem vielleicht im entsprechenden Moment noch nicht erkennen kann.

Ich habe gelernt, das Leben mit all seinen Facetten anzunehmen und einfach dankbar dafür zu sein, was gerade ist.

Ich habe gelernt, Verantwortung zu übernehmen: Für mich. Für mein Leben. Ich habe aufgehört, Dinge verändern zu wollen, die es nicht zu verändern gibt. Statt Dinge zu bekämpfen, komme ich mit meiner Aufmerksamkeit immer wieder zurück zu mir. Und ich frage mich: Was hat all das mit mir zu tun? Welchen Beitrag kann ich wirklich leisten? Ich selbst bin die Veränderung in dieser Welt. Seit ich aufgehört habe zu kämpfen, erfahre ich so viel Frieden und ich hab so viel mehr Zeit für mich und all das, was mir wirklich wichtig ist im Leben.

Meine wohl wichtigste Erkenntnis

Ich weiss, ich hab steht’s die Wahl und ich kann mich in jedem Moment neu entscheiden! Ich kann jederzeit eine neue Wahl treffen, mich umentscheiden und mich stets neu erfinden. Ich entscheide, ob ich den eingeschlagenen Weg weitergehe oder ob ich eine neue Richtung einschlagen möchte. Ich habe auch jederzeit die Möglichkeit, mich um 180 Grad zu drehen und wieder in die entgegengesetzte Richtung gehen. Und ich muss mich NIE dafür erklären bzw. rechtfertigen. Es ist meine Wahl. Es ist meine Freiheit. Ich muss absolut nichts. All dies zu wissen, ist pure Freiheit.

Manchmal ist es uns auch recht, in einer misslichen Lage zu verharren, zu leiden, weil wir gerade keine Lust auf eine Veränderung im Leben haben, dies ist auch völlig okay. In dem Moment, wo ich mich bewusst dafür entscheide, in meiner Komfortzone, wie unangenehm die auch ist, zu bleiben, habe ich bereits wieder selbst gewählt, die Verantwortung übernommen und mich aus der Abhängigkeit und Opferhaltung befreit.

Freiheit bedeutet für mich, mich selbst sein und leben zu dürfen, stets ein bisschen mehr. Ich muss nicht bereits wissen, wer ich bin. Ich darf mich einfach ausprobieren und dadurch herausfinden, was sich für mich stimmig anfühlt und mir Freude macht – mich dadurch stets ein bisschen näher kennenlernen. 

Ich gebe mir die Erlaubnis, MEINE FREIHEIT voll und ganz zu leben, sie zu zelebrieren aus Liebe zu mir, meinen Mitmenschen und der Welt!

Lange Zeit habe ich mich zurückgenommen und diesem wunderbaren Freiheitsgefühl nicht voll und ganz Raum gegeben, weil ich meinen Mitmenschen nicht unnötig Schmerzen zufügen wollte. Ich kenne ihn nur zugut, den Schmerz von früher, wenn mir jemand erzählte, wie gut es ihm/ ihr gehe und ich dabei selbst gerade in der tiefsten Scheisse steckte. Nein, ich konnte mich nicht mit der Person freuen. Es tat so weh. Insgeheim wünschte ich mir doch auch, einfach glücklich zu sein. Glücklich und frei zu sein, schien für mich selbst so unvorstell- und unerreichbar.

Was hätte mir damals aber wirklich geholfen? Echte, wirklich authentische Menschen. Menschen, welche sowohl über die Sonnen- wie auch Schattenseiten des Lebens berichten. Solche Menschen hätte mir Mut gemacht, es doch zu schaffen. Denn heute weiss ich, dass diejenigen Menschen, welche mir von ihrem wunderschönen Leben voller Erfolge und Freuden erzählten, nicht authentisch waren. Sie haben die Schattenseiten, das Schwere einfach grosszügig weggelassen. Heute weiss, ich dass dies nicht wahr sein kann. Mein Weg in die Freiheit war alles andere als leicht. Es gab eine Zeit, da wurde alles noch viel schlimmer, ich hab gelitten, war am Verzweifeln und glaubte, das nehme kein Ende mehr. Und plötzlich sah ich es das Licht am Ende des Tunnels. Ich würde ihn wieder gehen diesen Weg, er hat sich gelohnt. Meine Freiheit ist das grösste Geschenk und einfach unbezahlbar.

Ich steckte im tiefsten Hamsterrad und für mich das scheinbar Unmögliche möglich gemacht! Inzwischen fühle ich diese Freiheit in all meinen Zellen. Ich weiss, ich hab stets die Wahl, ich bin einfach frei. Die Welt liegt mir wahrlich zu Füssen. Und ich weiss ich, Freiheit zu erleben, wäre für uns alle möglich, wenn wir uns nur endlich auf den Weg machen würden.

Jaaa, ich will MEINE FREIHEIT mit dir teilen, den Funken auf dich überspringen lassen, dir Mut machen und dir die Möglichkeit eröffnen, dass so viel mehr möglich ist, auch wenn du dir das im Moment vielleicht absolut nicht vorstellen kannst. Ich hab es selbst erfahren!

Erinnere Dich immer und immer wieder daran: Du hast stets die Wahl! Du entscheidest, ob du auf deinem bisherigen Weg wie bisher weiter wandelst oder ob du dort, wo sich’s nicht so gut anfühlt, mal etwas Neues auszuprobieren. Step by step.

Hinterlassen Sie einen Kommentar






CAPTCHA-Bild
Bild neu laden