Meine Erlösung – Der Wahrheit ins Gesicht sehen (2/3)

Meine ganz persönliche Geschichte (Teil 2/3). Jahrelang funktionierte ich wie ein Roboter, um scheinbar erfolgreich und glücklich zu sein, bis ich letzten Endes erkennen musste, dass ich kurz vor dem Abgrund stehe. Eine eine ganz planlose Reise durch Vietnam veränderte mein Leben radikal und wurde zum Beginn meiner Reise zu mir selbst.

nature-669592

Ich stand am Tiefpunkt meines Lebens. Ich fühlte mich kraftlos, völlig verunsichert, verzweifelt, immer kurz vor einem Tränenausbruch und meine letzte antreibende Kraft – die Hoffnung, dass sich die extreme Arbeitsbelastung in naher Zukunft deutlich verringern würde – schwand von Tag zu Tag. Enttäuschung und Resignation machten sich in mir breit.

Mein einziger Hoffnungsschimmer in dieser scheinbar aussichtslosen Situation war die bevorstehende dreiwöchige völlig planlose Reise durch Vietnam. Nach rund 1.5 Jahren gönnte ich mir endlich Urlaub. Zeit für mich und mit meinem Liebsten. Obwohl ich ja sonst alles unter Kontrolle haben wollte, war für mich ganz klar, dass ich für meine Mitarbeitenden nicht erreichbar sein werde bzw. nur im äussersten Notfall, welcher sowieso nicht eintreten würde. Denn das war auch so eine meiner Illusionen, zu meinen, unersetzlich zu sein.

Reisen war für mich schon immer der Inbegriff von Freiheit.

Auf Reisen fühlte ich mich frei. Ich war einfach ganz mich.

Noch ganz unbewusst, spürte ich bereits damals tief in meinem Innersten, dass sich während dieser Reise etwas ganz Grundlegendes in meinem Leben verändern würde.  Gleichzeitig hatte ich überhaupt keine Ahnung, ob und wie ich überhaupt mal aus diesem Hamsterrad rauszukommen würde. Ich war so festgefahren, mein selbstgestaltetes Gefängnis war so unglaublich klein, nichts schien mehr möglich. Mein Wahrnehmungsfokus war so eingeengt, dass ich mir rein gar nichts mehr vorstellen konnte.

Reisen – einfach mich sein und fühlen was ist

Dann ging es endlich los. Zuerst waren wir mit dem Fahrrad im südlichen Regenwald unterwegs, anschliessend auf dem Motorrad durch halb Vietnam – fernab von jeglichen Touristen und gesegnet von herzberührenden Begegnungen.

Und da liess ich all meinen Gedanken, welche ich in den letzten Monaten verdrängt hatte, einfach freien Lauf.

Meinen Blick liess ich ziellos über die wundervollen Landschaften schweifen. Ich lebte. Ich genoss mit all meinen Sinnen. Fühlte mich frei. War ganz bei mir.

Und dann liess ich ihn zu diesen Schmerz – den höllischen Schmerz versagt zu haben.

Ich liess sie zu, die Angst vor meinen eigenen echten Gefühlen. Ich liess sie zu, die Angst, dabei die Kontrolle zu verlieren – diesen unberechenbaren Gefühlen vollkommen ausgeliefert zu sein.

Ich hatte in den letzten Monaten sämtliche Körperempfindungen einfach verdrängt. Ich hatte mich völlig von mir selbst entfremdet. Schon fast zwanghaft forderte ich mich immer noch etwas mehr über meine eigenen Grenzen heraus. Es machte mir Spass auszutesten, was ich wirklich alles zu leisten vermochte. Dabei ignorierte ich sämtliche körperlichen Warnsignale. Es war für mich die einzige Möglichkeit, mich selbst wieder wahrzunehmen.

Ich liess sie zu, die Angst vor Veränderung und der Ungewissheit darüber was kommen würde.

Ich liess sie zu, die höllische Angst, vor dem Anderssein und dadurch nicht mehr gesehen, anerkannt und geliebt zu werden.

Ich liess sie zu, diese unbeschreiblichen und nicht erklärbaren Existenzängste.

Ich liess sie zu, die Wut. Diese Wut über die ganze Welt, welche mir so ungerecht erschien. Aber da war auch diese unglaubliche Wut über mich selbst, dass ich mir das alles angetan habe. Ich war von mir selbst enttäuscht und fühlte eine tiefe Trauer.

Und dann war diese endlose und unerklärliche innere Leere. Nun hatte ihn ich ihn ja, den beruflichen Erfolg und reichlichen Verdienst. All das habe ich mir doch immer gewünscht, dafür habe ich doch so hart gearbeitet, gekämpft, gelitten und zurückgesteckt. Jetzt müsste ich doch einfach zufrieden und glücklich sein! Aber wo zum Teufel war dieses Glücksgefühl? Da war nicht mal ein klitzekleiner Funken von Zufriedenheit.

Da war schlicht und einfach gar nichts – nur endlose Leere.

Meine Erlösung

Hier in Vietnam, fernab meines Alltags gelang es mir endlich meine ganze Situation aus einem realistischen Blickwinkel von aussen her zu betrachten.

Erst jetzt wurde mir plötzlich bewusst, wie gesundheitlich angeschlagen ich eigentlich war.

Gleichzeitig wurde mir plötzlich klar, dass es nun an der Zeit für eine bedeutungsvolle Entscheidung war, deren Auswirkungen gegensätzlicher wohl nicht sein konnten.

 

Entweder ich führe mein Leben so verbissen weiter wie bisher und opfere mich für andere auf, bis ich mit höchster Wahrscheinlichkeit früher oder später kollabiere oder aber, ich entscheide mich nun für mich und fürs Leben. Ja genau, ganz egoistisch, einzig und allein für mich.

Zugleich wurde mir bewusst, dass mir diese Entscheidung niemand abnehmen kann und ich vergeblich auf die Erlösung von aussen warte. Ich habe mir da definitiv selbst etwas vorgemacht. Es war für mich überhaupt kein Problem, in der Rolle als Führungskraft Verantwortung für andere zu tragen. Aber Verantwortung für mich und mein Leben zu übernehmen, das schien fast ein Ding der Unmöglichkeit, davor hatte ich panische Angst.

Und so liess ich sie zu, die Angst vor der wahrhaftigen Verantwortungsübernahme und der dahinter verborgenen Angst, etwas falsch zu machen, zu versagen und allen weiteren möglichen Konsequenzen.

Ich liess alles zu. Hörte auf zu kämpfen. Ich liess komplett los.

Ich fühlte mich wie ein Häufchen Elend. Es war schrecklich.

Gleichzeitig fühlte ich mich mir selbst so nahe, wie schon lange nicht mehr und irgendwie erleichtert, dass einfach alles mal sein durfte, wie es tatsächlich ist. Eine riesige Last fiel von meinen Schultern. Endlich durfte etwas in mir heilen.

Hiermit offerierte mir das Universum die Möglichkeit, zu lernen wirklich Verantwortung zu übernehmen – Verantwortung für mich selbst und mein Leben.

 

Wie es weitergeht erfährst du nächste Woche im dritten und letzten Teil meiner Geschichte.

Was lösen meine Worte in dir aus? Nimm dir einen Moment Zeit und horche in dich hinein.

Wenn du glaubst, dieser Beitrag könnte jemanden ermutigen, bitte ich dich, deinem Impuls zu folgen und ihn zu teilen.